Sprachauswahl:
Избор писма
Jahresarchiv
Archiv nach Datum
März 2019
M D M D F S S
« Feb    
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
Tierdatenbank
База података животиња

Wettervorhersage

Geologische Vielfalt

Српски  English

Unter Djerdap versteht man eine imposante Donau-Schlucht, deren Name von dem altpersischen Wort „gjordap“, was übersetzt Strudelwasser heißt, stammt. Der andere oder lokale Name für die gleichnamige Schlucht ist „Die Stahltür“. Djerdap ist eine der tiefsten und schönsten Schluchten in Europa. Sie trennt die Banat-Gebirge von den Gebirgen des östlichen Serbiens. Die Djerdap-Schlucht beginnt flussabwärts von der Golubac-Stadt und endet beim rumänischen Ort Gura Vaj. Laut mancher Forschungen hat Djerdap keine einzigartigen Schlucht-Merkmale, denn er ist aus mehreren Impassen und Becken, die sich gegenseitig abwechseln, zusammengesetzt. Durch das Donji-Milanovac-Becken ist die Schlucht auf den Kleinen und Großen Djerdap aufgeteilt. Von Golubac fließt die Donau flussabwärts in die erste – Golubac-Schlucht, die sich bis zu Cezava erstreckt, und setzt sich weiter bis in das Ljupovska-Becken fort. In den Perioden niedriger Wasserstände lugen aus der Donau einzelne Felsen, wie die Kalksteinspitze Babakaj und der Granitmast Stenka am Fuße des Dorfs Brnjica. Von der Ljupovska-Bucht bis zum Greben (Riff) erstreckt sich die Schlucht Madam-Quelle (Gospodjin Vir), die nach dem mittelalterlichen Kloster benannt worden ist. In der Madam-Quelle ist das Flussbecken sehr schmal, die Seiten streben steil bis zu einer Höhe von über 500 Metern hinauf. Von Greben bis zur Flussmündung erstreckt sich die Donji-Milanovac-Bucht, in der sich die Donau abrupt auf über 2 Kilometer verbreitet. Unter Golubinje fließt die Donau in die dritte und schönste Canyon-Schlucht, die aus dem Großen und Kleinen Kessel (Veliki und Mali Kazan) besteht. Im Großen Kessel erreicht die Breite der Donau nur ein paar hundert Meter, und die steilen Kalksteinfelsen strecken sich vertikal über dem Wasser. Die Donau fließt, den Kazan verlassend, in die Orasav-Bucht ein, und von der Mündung der Cerna verschmälert sie sich in der Sipska-Schlucht, die sich bis zum Ort Gura Vaj, in dem das Wasserkraftwerk „Djerdap 1“ erbaut wurde, erstreckt.

Auf der Fluss-Route befindet sich eine große Zahl sogenannter Riesentöpfe, von denen einige eine Tiefe von über 80 Meter haben, sodass die Donau an einigen Stellen um 14 Meter unter dem Welt-Meeresspiegel fällt.

 

Kategorien
Јавне набавке (актуелно!)
Bonität
Links
Ministry of Environmental Protection

http://www.mpzzs.gov.rs/en/

Ministry Of Economy

Ministry of Trade, Tourism and Telecommunications

Institute for nature conservation of Serbia

Europarkfederacija

DCC Biodiversity

Danube River Network

Danube Transnational Programme

Danube Transnational Programme - DaRe to Connect

Danube Transnational Programme - ConnectGREEN

Carpathian Network of protected areas

Dinarides

Tara National Park

Fruska Gora National Park

Kopaonik National Park

Šar-planina National Park